"Säen und ernten mit Frauen aus aller Welt"

 

Näheres:

 

Unser Projekt ist Anfang April mit großer Resonanz gestartet.  Wir konnten über die Crowdfunding-Plattform Respekt.net einen Teil der Finanzierungskosten aufbringen. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern! DANKE!

 

 

Für weitere Infos: hier anklicken!

 

 PROJEKTGRUPPE FRAUEN - Landessieger von Respekt.net für unser 

Projekt "KommunikationsKultur" 2014

 

Wir laden Frauen aus verschiedenen Ländern ein, in der Saison 2017 gemeinsam unser großes Beet im "Franz von Sales-Gemeinschaftsgarten" (Klagenfurt Waidmannsdorf) zu bepflanzen und eigene Produkte aus biologischem Anbau zu ernten. Die Frauen werden dabei fachkundig begleitet und erwerben neben dem gemeinsamen Gärtnern wichtige soziale, sprachliche und kulturelle Kompetenzen, also wichtige Elemente der Integration!

Die Projektlaufzeit erstreckt sich vom 1. April bis 18. November 2017.

Projektleitung: Eljalill Spazier, Diplombiologin

 

Unsere Projekt-Schwerpunkte:

Wissensvermittlung:  Soziale Kompetenzen, Deutschkenntnisse, Biologische Anbaumethoden

Gelebte Integration durch Respekt und Vielfalt:  Offene und respektvolle Begegnung, Interkultureller Dialog, Vielfalt der Kulturen, Stärkung von Selbstwirksamkeit und Autonomie

Umweltschutz und Nachhaltigkeit: Biologischer Anbau als praktischer Beitrag zu einer gesunden Ernährung

 

Projektbericht April bis Juli:

 

Mehrere Frauen aus verschiedenen Nationen, unter anderem aus Rumänien, Bulgarien, China und Afghanistan, nutzen seit Anfang April die Gelegenheit, im interkulturellen Franz von Sales Garten in Klagenfurt gemeinsam frisches Biogemüse, Beeren und Kräuter anzubauen und zu ernten.

 

Zwei große Gartenbeete („Basilikum“ und „Drachenkopf“) werden mit viel Elan und Arbeitseinsatz kultiviert, bepflanzt, gepflegt und fleißig gegossen. Einige der Frauen arbeiten zum ersten Mal in einem Garten, andere kennen es aus ihrer Heimat und sind glücklich, endlich wieder im Garten zu sein.

 

Das Ergebnis kann sich sehen – und schmecken lassen! Bei einer Einladung in den Garten am 6. Juli 2017, mit Kostproben aus biologischem Anbau, konnten BesucherInnen die Beete besichtigen und sich ein Bild von der beeindruckenden Arbeit der Projektteilnehmerinnen machen.

Die am Projekt beteiligten Frauen teilen die reiche Ernte miteinander. Sie wollen die Produkte in weiterer Folge auch gemeinsam verarbeiten und Speisen aus ihren Heimatländern vorstellen.

 

Auf diese Weise fanden Salate, Rucola, Radieschen, Erbsen, Bohnen, Kohlrabi, Mangold, Gurken, Zucchini, Auberginen und Kräuter bereits den Weg in die interkulturelle Küche. Weitere gesunde Gemüse wie Paprika, Tomaten, Kartoffeln, Sellerie, Zwiebeln, Stangenbohnen und Zuckermais reifen noch.

 

Die Kombination aus Seminar mit interessanten Lerninhalten und praktischer Gartenarbeit hat sich bewährt. Alle Projektteilnehmerinnen kennen und respektieren die Verhaltensregeln im Garten. Sie wenden die erlernten biologischen Methoden an, sie tauschen sich dabei kulturübergreifend aus. Auch ihre Sprachkenntnisse haben profitiert – denn gemeinsame Projekt- und Gartensprache ist Deutsch.

 

Eine große Biogärtnerei mit Gewächshäusern wurde bereits im Mai besichtigt.

Im September oder Oktober wollen die Frauen einen Bauernmarkt mit regionalen Produkten besuchen und zusammen kochen.

 

Höhepunkt der Saison wird ein großes Gartenfest am 22. September 2017 sein, zu dem alle interessierten Gäste herzlich eingeladen sind!

 

 

 

 

 

 

Wir nutzen Crowd-Funding auf Respekt.net

 

 

 

OBI Markt Feldkirchnerstraße 266

Verein Arche NOAH, Schiltern